trekmundo
+ Post a new listing+ Post a new listing

Sellrainer Hüttentunde - Potsdamer Hütte - Pforzheimer Hütte

Wie jedes Jahr treffen wir uns mit den Jungs um dem Alltag zu entfliehen. Eine der besten Möglichkeiten dafür, wie ich finde sind Bergtouren. Unfassbar aber wahr. Es gab keinen Mobilfunkempfang auf der ganzen Strecke. Die ein oder andere Hütte bietet jedoch kostenpflichtiges W-LAN an. In diesem Jahr hatte unser Tourenorganisator sich die Sellrainer Hüttenrunde ausgesucht. Wir waren drei Tage unterwegs, haben dabei aber auch nicht alle Hütten angesteuert. Für das gesamte Wochenende war bestes Wetter angesagt. Die Tour ging um 16:00 Uhr in Sellrain los, wo wir unsere Autos geparkt hatte. Von dort wagten wir bei strahlendem Sonnenschein den Aufstieg zur Potsdamer Hütte. Insgesamt haben wir da etwa 800 Höhenmeter gemacht. Gegen 19:30 kamen wir oben an und genossen unseren ersten Abend.

Unsere Tour sollte uns von der Potsdamer Hütte zum Westfalenhaus und dann zur Pforzheimer Hütte führen von woraus wir abstiegen.

Die erste Etappe führt uns also von der Potsdamer Hütte über den Roten Kogel (2800 M). und Lüsens zum Westfalenhaus. Zum Aufwärmen eine Wunderbare Strecke. Der Aufstieg zum Roten Kugel ist extrem leicht. Von dort aus geht es wieder runter ins Tal. Die Wege sind gut ausgeschildert. Man konnte entweder direkt runter ins Tal und über Praxma nach Lesens gehen oder die schönere Strecke an der Baumgrenze entlang und dann direkt runter nach Lüsens. Der befindet sich auch ein Gasthaus, wo man sich vorzüglich mit Johannisbärschorle und Schnitzel erfrischen kann. Von Lesens kann man dann den Sommerweg direkt zum Wesfalenhaus wieder aufsteigen. Eine wunderbare Strecke, die sich aber etwas zieht. Von der Gastronomie war das Westfalenhaus die beste Hütte. Hier gibt es auch kostenpflichtiges W-LAN (1 Euro für 30 Min). Am Folgenden Tag gingen weiter zur Pforzheimer Hütte. Der Weg führt uns über die Zischgenscharte and der Schöntalspitze vorbei. Die Streck ist als Hochalpin gekennzeichnet und von der Zischgenscharte zur Schöntalspitze (3002 M) führt eine schwarze aber machbare Kletterpartie mit ein Paar Sicherungsseilen zum Gipfel. Der Abstieg Richtung Pforzheimer Hütte hat knapp unter der Zischgenscharte eine etwas Heikle Partie auf einem Geröllfeld, das aber sich mit Drahtseilen zum Festhalten abgesichert ist. Es empfiehlt sich auf jeden Fall Handschuhe mitzunehmen. Der Weg zur Pforzheimer Hütte ist dann recht lang aber gemütlich. Man kann wunderbar sehen, wie sich die Rinnsale, die vom Berg runterkommen zu reissenden Bächen verwandeln. Die Pforzheimer Hütte bietet einen Gute Möglichkeiten für kleinere Wandertouren, die auch gut ausgeschildert sind. Besonders attraktive auch für Familien, die mal den versuch wagen wollen mit Ihren Kindern ein wenig Bergwanderer auszuprobieren.

Die Kosten für die Übernachtungen liegen etwa bei 26 € Pro Person. Wenn man Mitglied im DAV ist, dann nur die Hälfte. Essen, Dusche, Internet kosten extra. Mann kann aber sagen, dass man so mit 50-60 Euro pro Übernachtung mit allen Drum und dran hinkommt. Hütten sollte man im Voraus direkt bei den Hütten buchen. Weitere Touren von mit auf Trekmundo sind:

Georgien:

https://www.trekmundo.com/en/listings/102176-trekking-tuscheti-georgia-5-days-july-2009

Tadschikistan:

https://www.trekmundo.com/en/listings/93716-trekking-fan-gebirge-6-tage-trek-tadschikistan

Listing created Sep 5, 2016

Public discussion (0)

You must log in to send a new comment.